Montag, 11. Juni 2018

Höhenrauschsaison

Höhenrauschsaison von Meredith Winter

Informationen zum Buch:

Name: Höhenrauschsaison
Autorin: Meredith Winter
Seitenanzahl: 210
Verlag: Sommerburg Verlag
Preis: 9,99€
Einband: Taschenbuch 
1. Auflage (2018)

 Zum Inhalt:

Ärztin Clementine, die schon auf dem Trek zum Basecamp alle Hände voll zu tun hat, sich um die Verletzten und Höhenkranken zu kümmern, welche die Region auf dem Weg zum höchsten Berg der Erde unterschätzt haben.
Ebenfalls mit von der Partie ist der russische Auftragskiller Alexej, der sich als Bergsteiger ausgibt und bloß einen Auftrag hat: Clementine zu töten. Dumm nur, dass sie bereits tot ist.


Über die Autorin: 

Wenn Meredith Winter (*1981 geb. in Lüneburg)
nicht gerade Alleinunterhalter für Ihre drei Kinder spielt,
schreibt sie keltische Songs, schaut nachts in die Sterne,
frönt ihr Dasein als Cineast & Serienjunkie und liest selbst massenhaft Bücher. 


Meine Meinung:

Ich liebe liebe liebe diese Geschichte! Es ist meim drittes Buch von Meredith Winter und es war genauso fantastisch geschrieben wie die anderen. Es geht um die Protagonisten Clementine und Alexej, dessen Wege sich erstmal nach einer gemeinsamen Nacht trennen. Doch später treffen sie sich wieder am Mount Everest. Doch da gibt es etwas, was Clementine nicht weiß. Alexej wurde beauftragt, sie umzubringen.
Von Anfang an hat die Autoren mich überzeugen können. Es steckte einfach so viel Spannung in der Geschichte, aber auch jede Menge Gefühle! Ich konnte kaum aufhören zu lesen! Meredith Winter ist es gelungen, die Protagonisten authentisch zu gestalten! Ich konnte mich so gut in Clementine hineinversetzen! Sie war toll als weibliche Protagonistin!  


Bewertung:
Ich kann euch die Geschichte auf jeden Fall wärmstens weiterempfehlen! Sie ist perfekt und verdient eindeutig 5/5 Sterne.

Freitag, 4. Mai 2018

Maze Runner

Maze Runner-Die Auserwählten in der Todeszone

Book vs. Film

Maze Runner! Was ist besser? Buch oder Film?
Tja, das ist in der Tat eine schwierige Frage. Viele von euch wissen bereits, wie unglaublich toll ich die ganze Maze Runner-Trilogie finde. Ich habe sie auf einmal verschlungen, aber mein liebster Teil der Reihe war trotzdem immer noch „Die Auserwählten in der Todeszone“. Eine gefühlte Ewigkeit haben ich und tausend andere Menschen auf die Verfilmung des letzten Teiles gewartet, aber dann war es endlich so weit! Ich konnte es kaum fassen, als es dann soweit war. Endlich das Finale. In den Hauptrollen konnten wir wieder Dylan O‘Brien als Thomas, Kaya Scodelario als Teresa, Thomas Brody Sangster als Newt, King Ho Lee als Minho.

Weitere Darsteller sind:
Will Poulter: Gally
Rosa Salazar: Brenda
Giancarlo Esposito: Jorge
Barry Pepper: Vince
Patricia Clarkson: Ava Paige
Aidan Gillen: Janson
Walton Goggings: Lawrence
Nathalie Emmanuel: Harriet

Regisseur: Wes Ball

ACHTUNG: Wer die Bücher noch nicht gelesen hat, oder die ersten beiden Filme noch nicht sah, sollte diese Rezension nicht weiterlesen, denn es ist leider nicht möglich diese ohne Spoiler zu schreiben

Aber worum geht es überhaupt?

Thomas und seine Freunde wurden von der Organisation WICKED, beziehugsweise von Janson in Gefangenschaft genommen. Diese haben es nur auf das Blut der Freunde abgesehen, denn das kann Leben aller Erkrankten Menschen retten…

Meine Meinung:

Wie man am Ende des zweiten Films sehen konnte, wechselte Teresa die Seiten und gehört nun auf die Seite von Thomas‘ Feinden. Das machte das Ganze irgendwie noch spannender. Als ich im Kino saß, war ich von Anfang an mit Nervenkitzel befallen. Ich konnte in meinem Kinositz nicht still sitzen, so aufgeregt war ich. Der Film war von Anfang an voller Spannung. Es gab aber auch jede Menge Lacher, denn es gab wieder jede Menge Humor. Einige Tränen sind aber auch geflossen und zwar an der gleichen Stelle, wo ich schon im Buch weinen musste! Es hat mir wirklich das Herz gebrochen!
Das Ende allerdings fand ich etwas merkwürdig. Es war wie ein halber Cliffhänger, als würde da noch ein Film kommen

Ich könnte mich allerdings nie entscheiden, was ich besser finde! Ich liebe das Buch und ich liebe den Film! Sobald es den auf DVD gibt, bin ich die erste, die im Laden steht und ihn kaufen wird!

Mittwoch, 28. März 2018

Mit dem Schreiben anfangen

Mit dem Schreiben anfangen

von Hanss-Josef Ortheil


Mit dem Schreiben anfangen - Hanns-Josef Ortheil 

Informationen zum Buch:

Name: Mit dem Schreiben anfangen
Autor: Hanss-Josef Ortheil
Verlag: Bibliografisches Institut Mannheim
Preis: 14,95€
Erscheinungsdatum: 09.10.2017
Einband: gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3-411-7490

Inhalt:
 
Trainieren Sie die Basisfähigkeiten des Schreibens und gehen Sie bewusst den Weg von der einfachen Weltbeobachtung hin zum literarischen Text. Lernen Sie, wie literarische Einfälle entstehen und wie man mit ihnen weiterarbeitet.
Hanns-Josef Ortheil, einer der bedeutendsten Autoren der Gegenwart, hat kein Lehrbuch mit Geboten und Regeln verfasst, sondern bietet ein breites Spektrum kreativer Ansätze zum Ausprobieren.

Meine Meinung:
Kennt ihr das auch, wenn ihr vor eurem Laptop sitzt, vor dem weißen Blatt, und einfach nicht wisst, wie ihr anfangen sollt?
Mit dem Schreiben an anfangen“ bietet die Möglichkeit, endlich „richtig“ anzufangen, eine Schreibblockade loszuwerden und mit vielen tollen Ideen mit dem Schreiben zu beginnen
Ich finde die Idee für das Buch richtig gut und perfekt gemacht für angehende Autoren. Ich habe selbst schon so oft überlegt, selbst auch mal eine Geschichte zu schreiben, aber ich habe immer wieder aufgegeben, weil ich nicht weiterwusste. Und das geht, soviel ich weiß, auch vielen anderen Lesern so. Hanns-Josef Ortheil erzählt in insgesamt fünf Abschnitten, die nochmal in Kapiteln unterteilt sind, wie man aus seinem Hobby einen richtigen Beruf machen kann und ist dabei wirklich sehr strukturiert und übersichtlich vorgegangen.
Es geht unter anderem auch darum, dass man für das richtige Schreiben auch den richtigen Ort braucht, um auf gute Ideen zu kommen. Denn die Umgebung spielt auch eine richtig große Rolle.
Der Autor zitiert auch einige Autoren und zeigt auf, wie vielfältig man an einem Text arbeiten kann und wie viele Möglichkeiten es wirklich gibt. Mit dem Buch hat man die Möglichkeiten
Am Ende eines jeden Kapitels gibt es ein paar kleine Übungen, an denen man sich versuchen kann. Mir hat das jedenfalls geholfen und ich kann es jedem angehenden Autor empfehlen, aber ich denke auch für richtige Autoren könnte das interessant sein!

Fazit

Ein richtig tolles Buch, dass ich jedem empfehlen kann, der sich für das Schreiben interessiert!

Neugierig geworden? Bestellen das Buch gern HIER

Über den Autor

Hanns-Josef Ortheil wurde 1951 in Köln geboren. Er ist Schriftsteller, Pianist und Professor für Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Seit vielen Jahren gehört er zu den bedeutendsten deutschen Autoren der Gegenwart. Sein Werk ist mit vielen Preisen ausgezeichnet worden, so mit dem "Brandenburger Literaturpreis", dem "Thomas-Mann-Preis", dem "Georg-K.-Glaser Preis", dem "Koblenzer Literaturpreis", dem "Nicolas Born-Preis", dem "Elisabeth-Langgässer-Literaturpreis" und 2016 mit dem "Hannelore-Greve-Literaturpreis". Die Romane von Hanns-Josef Ortheil wurden in über zwanzig Sprachen übersetzt.

Vielen Dank an de Verlag für das Rezensionsexemplar!